Sein wer wir sind – weiter geht´s (Termine September bis Dezember)

Allgemein 3. September 2017
august swws bild

Neue Termine für Linz

 

… und weiter geht’s :-) mit einer noch klareren Ausrichtung auf unser aller Potential.

  • Hast du einen starken Wunsch nach Befreiung?
  • Bist du bereit, so ehrlich wie möglich zu dir selbst zu sein?
  • Willst du wissen, wer du bist? Was du vorhast? Was du erschaffen willst und kannst?
  • Bist du bereit, anzunehmen, dass alles schon da ist? Dass du es nur zulassen musst?

Ja? Dann bist du richtig bei:

SEIN WER WIR SIND Linz

Termine September bis Dezember 2017 *** SAVE THE DATE***

DIENSTAG 19. September ** bereits stattgefunden**

MITTWOCH 11. Oktober

DIENSTAG 14. November

MITTWOCH 13. Dezember

jeweils von 19.00 bis ca. 21.00 Uhr

mit Drin Maria Färber-Singer

Seminar-u.Yogaraum des elisana, Museumstraße 31 a, 4020 Linz

€ 48,00 / Person

Bei Interesse für Einzelcoachings mit Maria bitte bei mir oder direkt: (Mailadresse bitte erfragen) melden.

Willst du jemand einladen, mach das bitte gerne. Diese Abende richten sich an Menschen, die selbstverantwortlich leben, nicht zu verwechseln mit psychotherapeutischer Hilfe.

 

Sein wer wir sind – stetig & froh

Allgemein 21. Mai 2017

18221537_10211361500185646_8317056496183734356_n

Du willst ein glückliches Leben führen, dein Potenzial leben?
Lass dich inspirieren und inspiriere andere……………

DER FRÜHLING MACHT´S UNS VOR – ENTWICKLUNG IST STETIG UND UNAUFHÖRLICH :-)

Nächstes Treffen in Linz:

Mittwoch, 24.Mai 2017
19.00 bis ca. 21.00 Uhr
Begleitung: Dr Maria Färber-Singer
Seminar-u.Yogaraum des elisana, Museumstraße 31 a, 4020 Linz
€ 48,00 / Person

Bitte melde dich per mail bis spät. Sonntag, 21. Mai (abends) an. Der Abend findet ab mind. 6 TeilnehmerInnen statt.
Bei Interesse an Einzelcoachings bitte bei mir oder direkt bei Maria: (Mailadresse bitte erfragen) melden.

Wenn du ganz in den KreativModus eintauchen möchtest, kann ich dir derzeit zwei Termine sehr empfehlen:

Mach, was du willst vom 2. bis 3. Juni 2017
und
kreativSEIN vom 11. – 15. August 2017 (save the date, please! Wird sicher toll :-) vorläufige Infos unter http://www.maria-faerber-singer.com/bietet/workshops/

Willst du jemand einladen, mach das bitte gerne. Diese Abende richten sich an Menschen, die selbstverantwortlich leben, und sind nicht geeignet für Menschen, die psychotherapeutische Hilfe suchen.

Weiß und Blau – eine kleine Fotogeschichte

Allgemein 9. April 2017
IMG_5428

Hello Whity, wir haben was vooohoooor…..

IMG_5429

…. da wären wir also nun…..

IMG_5435

… Vorfreude! hmmmmm ich seh´s schon vor mir……

IMG_5438

Licht.Schatten. Fertig.

IMG_5440

guck guck

IMG_5441

Hi! Ich bin´s :-)

IMG_5442

Der Blaumann von meinem Papa ist einfach SUPER! Zuwachs in meiner Mal-Garderobe…. fühl mich grandios gut darin….

IMG_5443

… BLAU ist nicht nur heute (eine) MEINEr Farbe(n)…. ich fühl mich übrigens noch immer grandios…

IMG_5446

… also ehrlichgesagt: da hat´s mich umg´haut. Bevorstehendes kreatives Tun machte eine kleine Pause erforderlich, Whity mit dabei (lässt mich einfach nicht mehr los)….

IMG_5449

… ein bisschen Leinwand-Yoga – echt wichtig! ;-) für Balance und Gleichmut und so….

IMG_5451

… es wirkt schon, sieht man, gell? ;-)….

IMG_5455

…. und das ist die Edith. Sie machte die Fotos und ist voll DAbei! Thank you :-*

…..Fortsetzung wird vermutlich folgen….

Andrea´s ART – Neues von den tierischen Freunden

Allgemein 9. April 2017
capture0022-412

Sweets for my Bunny

Hier sind meine neuesten Herzschmeichler.  Heute am Morgen habe ich sie Osterhäsinnenmäßig in den Büschen versteckt. Schau´mal weiter unten….. wie zauberhaft und keck. Lacht dich einer davon an? Sie – und weitere liebe Zeitgenossen – sind zu haben.

Weil Geburtstag und Ostern – zu “special conditions” :-)

Kontaktiere mich einfach :-) (Mailadresse bitte erfragen)

GeburtstagOstern – bunt. JA, so mag ich das! :-) #sogehtfreude

IMG_5414

caring for each other

IMG_5413

moon cat

IMG_5412

sweets for my bunny

FullSizeRender (3)

das sind mal die drei….

 

kreativSEIN – ein besonderer Workshop für einzigartige Menschen

Allgemein 30. März 2017

 

IMG_5650

Maria hat heute auf facebook dazu eingeladen, Lebensträume wahr werden zu lassen.

Dem schließe ich mich gleich an und stelle hier diese Einladung ein.

Hast du beim Lesen das Gefühl, dass Maria Färber-Singer und ich dieses Angebot für dich entworfen haben, dann ist es auch so.

kreativSEIN ist so etwas wie dein Urzustand, die Originalversion von dir selbst. Dieser Zustand führt dich mit Freude und Leichtigkeit durch ein Leben, das du frei gestaltest. Um ganz im kreativSEIN zu Hause sein zu können, brauchst du:

  • die Absicht, Bestimmtes zu wollen
  • ein Motiv, wozu es dir dienen soll und was du erreichen willst
  • die Erfahrung, dass und wie das für dich möglich ist
  • Werkzeuge, die dich bei der Umsetzung begleiten.

Wir unterstützen dich dabei,

  • dir Zugang zum kreativRAUM zu verschaffen, in dem du deine speziellen Fähigkeiten entfalten kannst
  • dir deiner Möglichkeiten und Wirksamkeit bewusst zu werden
  • Wissen und Werkzeuge anzuwenden
  • umzusetzen, was du wirklich willst.

Termin: 11. – 15. August 2017 Beginn: Freitag um 18 Uhr, Ende Dienstag um 13 Uhr
Ort: Apfelweberhof, Watzmanns 7, 3922 Watzmanns

Kosten Seminarhaus: € 50,- Vollpension/Tag (gezählt werden 4 Tage)

Kosten Workshop: bei Anmeldung bis 10.6.2017  € 480;- (inkl. 20% Ust.), bei Anmeldung ab 11.6.2017 € 528,- (inkl. 20% Ust.)

Anmeldung: (Mailadresse bitte erfragen), www.maria-faerber-singer.com oder bei (Mailadresse bitte erfragen), www.andreahaneder.at

 

 

Ein Nein – und was daraus werden kann

Andrea fragt 17. Februar 2017

Liebe Maria!

Heute am Morgen stürzte ein ganzer Schwall an Enttäuschung, Schmerz und Groll auf mich ein. Eine Spirale an schwächenden Energien zieht mich nach unten. Sagen wir, der Auslöser ist eine Art Nein, das mir jemand in einer Angelegenheit gegeben hat. Wäre an sich nicht weiter beunruhigend – wir haben ja gelernt, wie wichtig und wertvoll etc. diese Neins in Beziehungen sind. Aaaaaber – dieses hier lässt ein Jammertal aufploppen. So wie eine computeranimierte Landschaft in 3-D. Das kommt mir doch bekannt vor!?

Über Tage und Wochen habe ich mich gut gefühlt, meine Energien hochgehalten, mich jeden Morgen gefragt, was ich gerne erleben möchte, an allen nur erdenklichen Stellen des Tages beschwerliche Emotionen in Wunsch-Bilder umgedreht, meditiert, davon gesprochen, wie meine Zukunft aussehen wird – und in meinem neuen Leben spazieren gegangen. Alles fühlte sich echt und wahr und gut an. Energie pur. (Okay, vielleicht doch noch eine Anstrengung dabei?)

Und heute? „PLATSCH“!  Katerstimmung, depressive Verstimmung, körperliche Schmerzen. Es ist, als ob ein schöner langer Urlaub vorbei ist und das Nach-Hause-Zurückfinden ganz und gar unmöglich erscheint. Alles ist zu klein und zu eng geworden. Ich passe nicht mehr hinein!

Mich interessiert, wie es dazu kommt, derlei Grässlichkeiten noch in meinem Leben vorkommen und groß werden zu lassen? Durch welche Ritze sich das Alte hereinquetscht? Und wie es möglich ist, WIRKLICH loszulassen? Ganz in echt, mit allem – und wenn es bedeutet, jemand oder etwas für immer zu verlieren.

Schreibst du mir?

Andrea,
die sich am liebsten eine dicke Decke über den Kopf ziehen möchte.

 

Liebe Andrea,

die „Grässlichkeiten“ kommen nicht, weil du Fehler machst oder „noch nicht toll genug bist“, sie kommen, um dich dabei zu unterstützen, alles sein zu lassen, WAS DIR NICHT ENTSPRICHT, was du nicht willst. Ich kenne das gut. Gerade gestern erst bekam ich so eine „Grässlichkeit“ geboten. Und heute bin ich dankbar, dass ich sie als das sehen und nehmen konnte, was sie war: eine Chance, ein altes Beziehungsmuster – hallo Papa :-)  – aufzulösen, das mich auf eine höchst subtile, unsichtbare Art und Weise gefangen gehalten hatte.

Fertig im Sinne von „dann werf ich mich auf meine rosa Couch, kuschle mich in meine rosa Decken und steh nie wieder auf“ sind wir nie. Dazu ist das Leben viel zu spannend, hat uns viel zu viel zu bieten. Die Kunst besteht darin, mit dem, was wir erleben, immer wieder neu so umzugehen, dass wir eine bereichernde Erfahrung daraus machen können. Du tust das, indem du das, was ist, annimmst und dir im Anschluss daran bewusst machst, wie genau was in Zukunft sein soll. So, wie du es beschreibst.

Deine Schmerzen, deine „Katerstimmung“ kommen von einem „Rausch :-)“, vom Ende einer Illusion. Genau genommen tut dir die Entdeckung deiner Selbsttäuschung weh, das Erkennen, dass du immer noch auf etwas gewartet hast, auf etwas von außen. Das hat dir immer schon Schmerzen verursacht, doch du hast sie nicht gespürt, weil ja der „Alkohol“ alles übertüncht, weil er sie zugedeckt hat.

Aus deinen Zeilen lese ich noch gut versteckte Reste von Erwartung: „Wenn ich fleißig übe, mein Leben bewusst zu gestalten, dann wird derjenige das tun, dann wird diejenige Folgendes machen, dann wird mein Leben wunderbar.“ WennDann kommt aus dem Denken, ist kein Bestandteil des kreativen Weges. Lässt du dich vollkommen auf den kreativen Weg ein, nimmst du ALLES an, was kommt und vertraust darauf, dass es im besten Sinne geschieht, indem du zum Beispiel zu dir selbst sagst: „Ok, interessant, da (oder: so) geht es also nicht weiter!“

In Wahrheit hast du Grund, ZU FEIERN, meine Liebe!!! Das Ende der Erwartungs-Schmerzen, das Ende einer Illusion und somit den Anfang einer NEUEN FREIHEIT! Ein Nein zur „alten Andrea“ ist ein Ja zur „neuen Andrea“!  Klar, direkt, schnörkellos, weitsichtig, selbstliebend,…

Und weiter geht’s!

Alles Liebe
Maria

Sein wer wir sind – 22. Februar 2017

Allgemein 15. Februar 2017

Andrea Haneder Malerei 2

Willst du

  • dich wohl und kraftvoll fühlen?
  • aus allem aussteigen, das dich anstrengt?
  • deine Aufmerksamkeit auf das lenken, was du erleben willst?

Maria Färber-Singer und die Gruppe unterstützen einen Raum, in dem ALLES sein kann. Vom ERKENNEN hinderlicher Gedankenmustern und einschränkender Gewohnheiten, über das ANNEHMEN unangenehmer Emotionen – hin zur kraftvollen GESTALTUNG eines neuen, kreativen Lebens. Lachen, Staunen, Wundern, Feiern …… garantiert inkludiert!

Mittwoch, 22. Februar 2017 – 19.00 bis ca 21.00 Uhr

Wo elisana – Zentrum für Gesundheit, Museumstraße 31 a, 4020 Linz

Begleitung: Dr. Maria Färber-Singer

Beitrag: € 48,00

Bitte melde dich per mail bis spät. Montag, 20.2.2017 abends bei mir an.

Bei Interesse an einem Einzelcoaching mit Maria bitte bei mir oder (Mailadresse bitte erfragen) melden.

Willst du jemand einladen, mach das bitte gerne. Es ist wunderbar, wenn sich dieser Zugang zum Leben ausdehnt!

Diese Abende richten sich an Menschen, die selbstverantwortlich leben und sind nicht geeignet für Menschen, die therapeutische Hilfe oder Begleitung suchen. Sie sind für all jene gedacht, die sich nach Veränderungsschritten im eigenen Leben und in der Welt sehnen und sich an einer Transformation aktiv beteiligen wollen.

Folgetermine im ersten Halbjahr 2017:

Dienstag, 21. März 2017

Mittwoch, 26. April 2017

Mittwoch, 25. Mai 2017

Mittwoch, 21. Juni 2017

 

 

Ach könnt´ ich doch nur aufhören

Allgemein, Andrea fragt 16. Januar 2017

Liebe Maria!

Wieder einmal meldet sich mein Ego zu Wort und findet, über ein Thema dieser Art müsste ich doch schon längst hinweg sein. Ja, eh!

Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser! Das lebe ich seit einiger Zeit zu fast 100 %. Erschöpfend, ermüdend! Jetzt bin ich auch noch krank geworden und die Grippe will partout nicht aufhören. Ausfall im Job, verzweifeltes Ringen um Erholung, ein Sohn, der partout etwas anderes will als ich, ein Geliebter, der sich wie verabredet „frei bewegt“ – vermutlich in einem anderen „Frei“ als meinem.

Tief drin ist da ein fetter Schmerz (und Zorn) darüber, dass meine Sehnsucht nach kreativem, lebensdienlichem, wohlwollendem Miteinander so wenig erfüllt wird. Darüber, dass ich mir denke, es wird sich vielleicht nie mehr ausgehen, in diesem Leben meine Buntheit, meine guten Ideen, mein Potenzial in der Welt zu verteilen, meine Risikobereitschaft, meinen Mut, meine Wildheit zu erhöhen und so wirksam zu sein, dass ich es „messen“ kann. So sitze ich dann in meinem Elfenbeinturm, entwickle meine Urteile über Mensch und Welt und höre nicht mehr zu. Dieser Schmerz macht mich eng und zum Kontrollfreak. Meine Sehnsucht wird übergroß, der Turm immer höher. Ich höre auf, mich zu spüren und kontrolliere weiter und weiter un-fröhlich vor mich hin.

Meine große Frage heute: Wie geht „Aufhören“?

Herzgruß, Andrea

Ausschnitt sweets

 

Liebe Andrea,

wie geht „Aufhören“, fragst du. Indem du aufhörst! :-) Schlicht und „einfach“ aufhörst!

Aufhörst, nachzudenken, zu erklären, zu analysieren, zu interpretieren, zu beobachten, zu reagieren, im Selbstmitleid aufzugehen… Aufhörst damit, dich in dem wichtig zu nehmen, was sich schon lange nicht mehr gut anfühlt, aufhörst damit, dich immer noch „wichtig“ zu fühlen mit Aktivitäten, unter denen du leidest und die den Eindruck vermitteln, dass du aushältst, was niemand sonst aushält, dass du siehst, was niemand sonst sieht,…

Das mag „hart“ und nach viel Arbeit klingen, ist es aber nicht, denn all die mühevollen Gedanken und Gefühle kommen aus einer Quelle: aus der Vorstellung, wer du glaubst, sein zu müssen. Es gibt eine einfache Lösung, sie ist radikal und hochwirksam: Hör auf damit, deine Aufmerksamkeit auf deinen Kopf (und somit auf das Denken, das dich vor sich hertreibt) zu geben. Rutsch ins Herzfeld und bleib‘ mit deiner Aufmerksamkeit dort, was immer auch geschieht. Konzentriere dich auf deine Innenwelt, darauf, dass es dir mit dir und in dir gut geht, dass dein Körper entspannt ist, die Atmung ruhig fließt. Erst wenn deine gesamte Aufmerksamkeit gut in dir verankert ist, wende dich dem zu, was sich um dich herum tut. Hast du Fragen wie „Was ist los mit mir? Was soll ich tun? Wo geht es weiter?“, wende dich deiner Innenwelt zu, zum Beispiel an die Vorstellung einer weisen Frau in deinem Herzfeld und hör gut zu, was sie dir antwortet.

Ja, ich weiß, dass dir an diesen Zeilen wohl gar nichts neu vorkommt. Doch: Das ist vollkommen belanglos. Es zu wissen allein hat keinen Wert für dein Weitergehen. Wissen sitzt im Kopf. Um weiterzugehen, brauchst du dich ganz! Du brauchst MUT, dich ganz darauf einzulassen. Du brauchst VERTRAUEN, dass es (da) weitergeht. Um die HINGABE geht es, dich einem Zugang zum Leben hinzugeben, vor dem dich dein (konditionierter) Verstand warnt, den er dir als gefährlich und unsicher verkaufen will. Springen ist angesagt. Ohne Sicherheitsnetz. Dich hineinfallen lassen in das Unbekannte, nicht zu Kontrollierende, Unsichtbare – in dein Herz und somit in den Raum der kreativen und überraschenden Möglichkeiten. Und das alles, weil DU DICH LIEBST, weil du dir nichts Schöneres vorstellen kannst, als MIT DIR und IN DIR zu sein. Und weil du bereit bist, ALLES dafür zu geben.

Es lohnt sich! Bleib dran!

Liebesgrüße, Maria